Springe zum Inhalt

Einen besonderen Gottesdienst konnten die Besucher in Widnau am Sonntag, 30. Juni 2019, erleben: Der Musiker, Songwriter und Pfarrer John Francis predigte und sang in der evangelischen Kapelle. Seine Lieder haben die Kluft zwischen den Menschen zum Thema. Seine Stimme ist melodiös, zart und kraftvoll, wenn er singt: «There‘s a power!» Schon sein Äusseres macht die Leute neugierig. Er predigt im schwarzen kurzärmligen Hemd mit weissem Collar und Sandalen, seine Unterarm-Tatoos sind gut sichtbar.

John Francis wuchs als Sohn eines anglikanischen Pfarrerehepaares in einem alten Pfarrhaus auf, das schon im 18. Jahrhundert gebaut war: uralt in den USA. Seine Mutter ermahnte ihn, einen Raum nie zu betreten. Dort könne er sich verletzen. Seine Neugier zog ihn umso mehr zu dem verbotenen Ort. Es war der Keller, wo die flüchtenden Sklaven vor 150 Jahren ein Versteck fanden auf dem Weg zum sicheren Norden, wo sie die Freiheit erhofften. Im Keller «sah» das Kind die erschöpften Sklaven, wie sie sich unterhielten, wo der nächste sichere Punkt sein würde.

Dieser Keller war für ihn ein Ort des Schutzes, wo Gott seine Menschen gnädig bewahrt. Es war auch der Ort, wo er lernte: Wichtige Dinge geschehen im Widerstand. Es war verboten, entlaufene Sklaven zu beherbergen. In dem Keller, erzählte er in der Predigt, wuchs sein Gespür für Mitmenschlichkeit und Barmherzigkeit. Und so wie Jesus an manchen Orten fortgeschickt wurde, so ergeht es vielen Menschen. «Die Füchse haben Höhlen, aber des Menschen Sohn hat keinen Platz, sein Haupt niederzulegen.» Lukas 9. Die Heimatlosen und die Armen sind auf Mitgefühl und Solidarität angewiesen. Wer sie aufnimmt, nimmt auch Jesus auf.

Im Kirchgemeindehaus gab es nach dem liebevoll zubereiteten Apéro eine Diskussionsrunde mit Pfr. Urs Dohrmann als Übersetzer über die Aufgabe der Kirchen in den USA in dieser politisch herausfordernden Situation mit dem derzeitigen Präsidenten. Die Amerikaner sind noch wie unter Schock, «als ob ein Pferd durch ein Spital galoppiert – wie ist es bloss in den 6. Stock gekommen?» Einige der Kollegen von John Francis seien zurzeit von Inhaftierung bedroht, weil sie Flüchtenden an der Grenze Wasser und Essen gegeben haben. Die Gefahr von nationalistischem Gedankengut gebe es aber auch in Europa, wie Gäste aus Österreich und Italien bemerkten. Mit «We shall overcome» endete dieser inspirierende Vormittag.

Pfarrerin Silke Dohrmann

Rund 95 Personen nahmen am Vätertag 2019 teil. Väter mit ihren Söhnen und Töchtern konnten vom 28. bis 30. Juni ein schöne Zeit auf einer Wiese beim Alten Rhein verbringen. Bei Spiel, Sport und Spass, T-Shirt malen, Schiffli-Rennen, Himmelslaternen, und einem Wort zum Sonntag zum Thema Vertrauen, einem Zorro-Wettbewerb, Gesprächen am Lagerfeuer, toller Musik, und natürlich schönem Wetter verging die Zeit im Nu! Ein grosses Dankeschön dem OK: Thomas Kobler, Markus Weiss, Murat Rentzmann, Manfred Steiger und Ernst Baumann. 

Ein Platz, der zur Begegnung lädt

Diepoldsau Die neu gestaltete Umgebung vor der evangelischen Kirche bot am Sonntag Gelegenheit für vielfältige Begegnungen – auch mit der Architektur von Heinz Müller.

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Diepoldsau-Widnau-Kriessern lud gemeinsam mit den Schwestergemeinden Balgach und Berneck-Au-Heerbrugg zum Regio-Gottesdienst und nutzte die Gelegenheit, der Öffentlichkeit die neu gestaltete Umgebung vor Kirche und Kirchgemeindehaus zu präsentieren. Über 200 Gäste kamen und liessen sich vom Pfarrteam – Andreas Brändle (Diepoldsau), Ursula Lee (Balgach) und Roland Kasper (Berneck-Au-Heerbrugg) – zum Thema «Begegnungen» inspirieren. Musikalisch bereichert wurde der Gottesdienst vom Evangelischen Kirchenchor Diepoldsau unter der Leitung von Klaus Roggors. Für ein eindrückliches Schlussspiel sorgte für einmal der Musikverein Diepoldsau-Schmitter, der vor der Kirche mit klangvollen Melodien in die Einweihungsfeier überleitete. Patrick Weder, Vizepräsident und Leiter Ressort Bau Diepoldsau der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Diepoldsau-Widnau-Kriessern, liess die Bauphase prägnant Revue passieren und dankte allen Beteiligten für die engagierte Mitwirkung. Als einer der Hauptorganisatoren des Anlasses lobte er das engagierte Mitwirken der Freiwilligen bei der Vorbereitung und Bewirtung. Ein schönes Zeichen dafür waren die zahlreichen Flaggen, die auf Initiative der Kivo-Mitglieder Monika Frei und Katja Roelli entstanden, kreativ gestaltet von Fritigstreff-Kindern, Religionsschulklassen, dem Bibelgesprächskreis, der Kivo und weiteren in der Kirchgemeinde aktiven Gruppen.

Sorgfältig inszenierte Architektur Besonders würdigte Patrick Weder den von Architekt Heinz Müller gestalteten Brunnen und Velounterstand, die der neuen Umgebung ein unverkennbares Gesicht verleihen. «Der neue Brunnen aus Bündner Granit steht mit dem Kirchenbau achtsam in Beziehung und besticht mit seine einzigartigen Form. Die dreieckige Wasserfläche bezieht sich auf die Trinität in der christlichen Lehre.» Auch der Velounterstand mit seinem frei ausladenden Dach und nur einer Stütze im Zentrum überzeuge: «Das ästhetisch und statisch anspruchsvolle Objekt fügt sich unaufdringlich in das bestehende Ensemble von Pfarr- und Kirchgemeindehaus ein.» Der Diepoldsauer Gemeindepräsident Roland Wälter dankte der Kirchgemeinde für die gute Zusammenarbeit bei der Neugestaltung der Kirchstrasse, die nun Kirchgemeindehaus-Vorplatz und Kirchplatz vereint. Die Gäste genossen ihre Begegnungen mit St.Galler Bratwurst, indischen Köstlichkeiten, kühlen Getränken, Kaffee, Magenbrot und Softice. Und die «Hüpfkirche» lockte Junge und Junggebliebene zum Rutschen, Tollen und Austoben.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden von Widnau-Kriessern, nach dem Gottesdienst vom Sonntag, 16. Juni 2019. 3. von links: Pfr. Urs Dohrmann. Ganz rechts: Katrechet Rainer Reich.

17 evangelische Jugendliche aus Widnau und Kriessern wurden am Sonntag, 16. Juni 2019, in der Diepoldsauer Kirche konfirmiert. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden hat im vergangenen Jahr Rainer Reich aus Au betreut. Der von den Jugendlichen mitgestaltete Gottesdienst hatte das Thema „Zuversicht“. Die Feier wurde begleitet von der Band "Crossover" unter der Leitung von Karin Fend aus Altach, die Predigt hielt Pfarrer Urs Dohrmann.

Konfirmandinnen und Konfirmanden Widnau Kriessern 2019

1 Baumgartner Matti
2 Büchel Kate
3 De Lucia Giulia
4 Dietrich Reto
5 Eugster Sabrina
6 Fiorini Matthia
7 Frei Elija
8 Färber Amanda
9 Geiger Ramon
10 Göbel  Charlotte
11 Halter Svenja
12 Henn Leandro
13 Heule Flavia
14 Hämmerle Miro
15 Loher Tim
16 Steiger Lara
17 Tarnutzer Nico

Ab August 2019 tritt Alexandra Steiger, seit 2011 in unserer Kirchgemeinde tätig und seit 2012 Ressortleiterin Kinder und Jugend Widnau, eine Ausbildung als Fachfrau Betreuung Kind EFZ an. Die theoretische Ausbildung geniesst sie im Custerhof in Rheineck, die praktische Ausbildung in unserer Kirchgemeinde. Aus gesetzlichen Gründen muss Alexandra auf Ende Juli 2019 aus der Kirchenvorsteherschaft zurücktreten. Wir werden Alexandra eng begleiten und wünschen ihr alles Gute!


Ausbildungsverantwortliche für Alexandra Steiger ist Manuela Fiorini, Diplomierte Sozialpädagogin, Ausbildnerin und seit Anfang 2019 in der Kirchenvorsteherschaft für Erwachsenenbildung zuständig.

Die Nachfolge von Alexandra Steiger übernimmt Monika Frei,Ressortleiterin Kinder und Jugend Diepoldsau. Ab Anfang August 2019 übernimmt sie dieses Ressort für die ganze Kirchgemeinde.

Wir danken allen Beteiligten für ihren Einsatz und wünschen ihnen in ihren neuen Funktionen alles Gute! Die Kirchenvorsteherschaft

Nach dem Pfingstgottesdienst in zehn Sprachen – Züridütsch, Tippilzouarisch, Ostfreesk Platt, Latein und Hebräisch, Italienisch, Schwedisch, Vorarlbergisch und der Predigttext auf Amharisch (Äthiopien) – feierten die Widnauer Reformierten am Sonntag, 9. Juni 2019, ein «Fest der Völker» mit Speisen, zubereitet vom Kafi mitenand, dem Treffpunkt für Asylsuchende und Einheimische. Vegispiesse und Gegrilltes, asiatisches Curry, norddeutscher Kartoffelsalat , Ingera (äthiopische Hefefladen), Schwarzwälder Kirschtorte, Salate und Saucen mundeten den vielen Gästen und Kindern. Es war ein entspannter, freundlicher Familientag unter der grossen Buche und im Kirchgemeindehaus. Pfarrer Urs Dohrmann

Die Widnauer Reformierten feierten ein «Fest der Völker» mit Speisen, zubereitet vom Kafi mitenand, dem Treffpunkt für Asylsuchende und Einheimische.

Zukunftsträume

Am Pfingstwochenende fanden in der Kirche Diepoldsau die Konfirmationen statt statt. 12 Jugendliche wurden am Samstag konfirmiert:Chiara Baumann, Jan Baumgartner, Gian Christoffel, Jana Enz, Lisa Hintermann, Hanna Kuster, Denja Lambert, Gian-Marco Lamprecht, Mario Lüchinger, Timo Mörgeli, Kevin Schmid, Jana Zellweger. 14 Jugendliche wurden am Sonntag konfirmiert: Simon Andres, Joyce Baumann, Fiona D Agostino, Kai Dörig, Dylan Hauser, Noah Hauser, Alina Nüesch, Damian Nüesch, Gabriel Probst, Stephanie Sonderegger, Michael Weder, Philipp Weder, Tim Weder, Anja Zellweger. Das Thema des Gottesdienstes hiess Zukunftsträume. Geleitet wurde Gottesdienst von Pfarrer Andreas Brändle und den beiden Katechetinnen Ulrike Gamper und Cornelia Odermatt. Für eine würdige, moderne musikalische Begleitung sorgte die Kirchenband „Crossover“ unter der Leitung von Karin Fend. Der Musikverein Diepoldsau empfing die Frischkonfirmierten mit einem Ständchen vor der Kirche.

Konfirmation Samstag
Konfirmation Sonntag